Folkert Wilken

* 1890  1981

Folkert Wilken war lange der wichtigste Vertreter der sozialen Dreigliederung aus dem akademischen Bereich. Seine Schwerpunkte waren die Notwendigkeit einer assoziativen Wirtschaft, eines alternden Geldes und eines neuen Umgangs mit dem Eigentum an Boden und Kapital.

Ab Ende der 50er Jahre mußte Folkert Wilken die Dreigliederungsidee vor Verannahmungsversuchen durch den damals modischen Ordoliberalismus und die Freigeld-Bewegung in Schutz nehmen. Durch seine Ablehnung einer assoziativen Wirtschaft lenkte der Ordoliberalismus von der Aufgabe einer Selbstgestaltung des Wirtschaftslebens ab. Durch die Freigeld-Bewegung kam es zunehmend zu einer Verwechslung einer Befristung des Geldes im Sinne Rudolf Steiners mit einer allmählichen Entwertung des Geldes, wie sie Silvio Gesell vorschwebte.

Ein besonderer Verdienst Folkert Wilkens ist sein konsequenter Einsatz für neue Eigentumsformen. Er prägte schon 1956 den Begriff Verantwortungseigentum, der erst 2019 durch Unternehmer wieder aufgegriffen worden ist. Durch die Gründung und die erfolgreiche Öffentlichkeitsarbeit der Stiftung Verantwortungseigentum rückt Folkert Wilkens Ziel einer Unverkäuflichkeit des Kapitals in greifbarer Nähe.

Verzeichnis

1957
1957