Weite Wege zum Recht

Erscheinungsjahr: 1990
Quellenangaben: Flensburger Hefte, H.29, 1990, S.149-175
Zum zunehmenden Druck auf die Freien Schulen. Das nicht einschränkbare Errichtungsrecht und die Rahmenbedingungen des Grundgesetzes. Politiker und das Grundgesetz unter dem Arm. Die an die Errichtungsgarantie geknüpften Genehmigungsbedingungen. Sonderungsverbot und Integrationsaufgabe. Die Schutz- und Förderpflicht des Staates und das Bundesverfassungsgerichtsurteil vom 8. April 1987. Das Existenzminimum einer Freien Schule. Der Eigenleistungsanteil an der Finanzierung. Kaum Entscheidungsspielraum für die Landesgesetzgeber. Das widersinnige Instrument der Wartefrist. Angemessenheitsprüfung und reale Vergleichsmöglichkeiten - Ein gut gehütetes Geheimnis des staatlichen Schulwesens! Vom vorauseilenden Gehorsam - Ein ganzes Arsenal von Tricks. Ein veraltetes gesellschaftliches Grundbild. Privare heißt rauben! 18 lange Jahre bis zum Urteilsspruch des BVG. Die Idee des Bildungsgutscheins. Der Staat sollte sich auf lange Sicht die Finanzierung des Bildungswesens abgewöhnen.