Angst und Macht im Verkehr von Mensch zu Mensch
Sozialarbeit als Biographie-Hilfe

Autor/in:
Erscheinungsjahr: 1988
Quellenangaben: Dornach 1988, 24 S.(Verlag am Goetheanum); ISBN: 3-7235-0477-9
Motive des Handelns. Erkenntnis, Scham und Angst. Angst, Enge, Furcht, Angst und Egoismus, Das soziologische Grundgesetz. Macht und Verantwortung. Macht und Sozialarbeit. Sozialarbeit ist Biographie-Hilfe. Angst, Macht und Ohnmacht in der Sozialarbeit. Heute ist es notwendig, sich ein Bild vom Menschen zu machen. Das Soziale muß bewußt gestaltet werden im Verkehr von Mensch zu Mensch. Wenn dies in Zukunft nicht geschieht, werden alte Impulse fortwirken, die nicht mehr zeitgemäß sind. Macht taucht auf als sozial schädliche Kraft. Die zukünftigen sozialen Zusammenhänge müssen vom Menschen aus der Kraft des Ichs, aus der Kraft der Ich-Begegnung, gestaltet werden. Die Notwendigkeit besteht, persönliches Interesse auszuweiten zu Weltinteresse, Angst und Macht zu überwinden, bewußt ohn-mächtig zu werden, um den anderen in sich aufnehmen zu können. Rez. in Die Kommenden, 43.Jg., 1989, Nr.8, S.36 (Katrin Meyer).