Ein Leben im Widerspruch. Zum 100. Todestag von Rosa Luxemburg

Autor/in:
Erscheinungsjahr: 2019
Quellenangaben: die Drei 1-2/2019, S. 3-7

Über das Leben Rosas Luxemburg. Deutlich werden ihre inneren Widersprüche als bürgerliche Sozialistin, die streng marxistisch-materialistisch denken könnte, aber – anders als das Proletariat selbst – doch durch ihre bürgerliche Bildung seelisch getragen war.

Ein besonderer Augenmerk wird auf die Eröffnung der Spandauer Zweigstelle der Arbeiterbildungsschule Berlin im Jahre 1901 geworfen. Dort hielt Rosa Luxemburg eine Rede zum Thema »Über die Wissenschaft und die Arbeiter«. Daran konnte Rudolf Steiner mit einer Freiheitsrede anknüpfen. Auf diese Rede Rosa Luxemburgs kommt Rudolf Steiner 1919 wiederholt zu sprechen, wenn er vor proletarischem Publikum die inneren Widersprüche der Arbeiterbewegung auseinandersetzt. Diese Ausführungen gingen dann im ersten Kapitel seines Buches "Die Kernpunkte der sozialen Frage" ein, wo er Teile Rosa Luxemburgs Rede fast wörtlich zitiert.