Geistesleben und Wirtschaft I

Autor/in:
Erscheinungsjahr: 2016
Herausgeber: Zeitschrift Sozialimpulse, Rundbrief, Jahrgang 27, Heft Nr.1, März 2016, S.18-19
Seiten: 2

Gerhard Schuster beschreibt die Rolle der Arbeitsteilung in einer globalisierten Welt. Individuelle Fähigkeiten (Geistesleben) kommen durch das Überwinden des "Privaten" in einen allgemeinen Umlauf. Die Arbeit selbst wird zu einem Tauschwert (Lohnarbeit). Eine weitere Folge dieser Entwicklung ist eine ungeheure Produktivitätssteigerung. Die Überwindung des Profitprinzips ist eine zukünftige Aufgabe.

  • Was ist die Gestalt der Weltwirtschaft?
  • Auswirkungen der Modifikation der Arbeit durch den Geist
  • Problematisches Missverhältnis
  • Die Abhängigkeit des Geisteslebens