Artikel & Essays

In diesem Archiv sind nahezu alle Interpretationen der sozialen Dreigliederung vertreten. Angefangen wird mit Rudolf Steiner und seinen direkten Mitstreitern. Nach dem Zweiten Weltkrieg und erst recht nach 1968 kommt es zu immer grundlegenderen Meinungsverschiedenheiten zwischen ihren Vertretern. Wir versuchen einerseits diese Vielfalt abzubilden, bevorzugen aber andererseits Autoren, die uns überzeugen.

Ansicht Thema Autor/in Jahr
01.05.1981

Anmerkung der RedaktionDie Schriften von Wilhelm Schmundt muss leider jeder kennen, der sich für die soziale Dreigliederung einsetzen will. Nicht etwa, weil sie irgend etwas zum Verständnis der sozialen Dreigliederung beigetragen haben. Sondern umgekehrt, weil sie vielen bei ihrem Verständnis der sozialen Dreigliederung im Wege standen - und immer noch...   Weiterlesen

02.04.1980

Das Verfahren, die Richtungsunterschiede in Schweigen zu hüllen, ist kein Aus- sondern ein Irrweg. Denn es führt zur wachsenden wechselseitigen Abkapselung der Richtungen voneinander, wenn weder ihre Wortführer selber noch die Persönlichkeiten, die über sie mündlich oder schriftlich berichten, diese Divergenzen auch nur erwähnen.  Weiterlesen

01.04.1980

In diesem Schreiben drückt Heinz Kloss seine Sorge vor einer Zweispaltung der Dreigliederungsbewegung aus. Durch die Neuauslegung der sozialen Dreigliederung durch Wilhelm Schmundt enstehe eine Kluft, die "wesentlich breiter als alle vorherigen Meinungsverschiedenheiten zwischen Dreigliederungsautoren" sei.  Weiterlesen

(Rundbrief 1980/81) - Es war nicht Ziel der Gründung der Bücherei (1. Januar 1976), der Berliner Öffentlichkeit bloß eine weitere, die dreihundertsoundsovielte, Buchhandlung zu bescheren. Die Versorgung mit Büchern allgemeiner Art klappt auch ohne uns. Jedoch meinten wir, die Bedürfnislage insofern richtig einzuschätzen, daß der Zugang zur Anthroposophie (als Gedanken‑weg) und zur Dreigliederung des sozialen Organismus (als Sozialform) in der Buchbranche noch kaum hinreichend geleistet wird.  Weiterlesen

01.12.1978

Den Aufruf zur Alternative von Joseph Beuys mußten wir am 02.07.2007 von unserer Webseite entfernen.Sie können sich bei der VG-Bild-Kunst bedanken, die von uns über 10 Euro im Monat verlangt hat, um den Aufruf weiter zur Verfügung stellen zu dürfen. Anbei der Brief der VG-Bild-Kunst vom 20.06.2007 im Wortlaut: ...   Weiterlesen

01.08.1977

An Ramon Brüll über die Korrespondenz der Arbeitsgemeinschaft für Dreigliederung Lieber Ramon! Ich freue mich darüber, daß wir unseren Meinungsaustausch über bestimmte Fragen der Dreigliederung jetzt begonnen...   Weiterlesen

05.06.1977

Herrn Peter Schilinskiüber die Korrespondenz der Arbeitsgemeinschaft für Dreigliederung Lieber Peter! Unsere Diskussion und Diskrepanz von vor einem Jahr während der Arbeitstagung in Berlin, konnte, wie üblich bei Tagungen, nicht zu einer befriedigenden Klärung kommen. Ich möchte Dich deshalb herausfordern über die...   Weiterlesen

01.06.1976

Ein Beitrag zur sozialwissenschaftlichen Begriffsbildung - In der liberalistischen Wirtschaftstheorie spielt das folgende Kreislaufschema eine grundlegende Rolle: ...   Weiterlesen

01.06.1976

Zwischenantwort an Lindenau und Schmundt - Übersicht über die KontroverseVom Grenzverlauf zwischen den Gliedern des sozialen Organismuszwischen Heinz Kloss, Wilhelm Schmundt, Christof Lindenau und Hartwig...   Weiterlesen

01.06.1976

Übersicht über die KontroverseVom Grenzverlauf zwischen den Gliedern des sozialen Organismuszwischen Heinz Kloss, Wilhelm Schmundt, Christof Lindenau und Hartwig Wilken   Wenn...   Weiterlesen

01.06.1976

Übersicht über die KontroverseVom Grenzverlauf zwischen den Gliedern des sozialen Organismuszwischen Heinz Kloss, Wilhelm Schmundt, Christof Lindenau und Hartwig Wilken   In...   Weiterlesen

01.06.1976

Übersicht über die KontroverseVom Grenzverlauf zwischen den Gliedern des sozialen Organismuszwischen Heinz Kloss, Wilhelm Schmundt, Christof Lindenau und Hartwig Wilken   Vorbemerkung Es...   Weiterlesen

Übersicht über die KontroverseVom Grenzverlauf zwischen den Gliedern des sozialen Organismuszwischen Heinz Kloss, Wilhelm Schmundt, Christof...   Weiterlesen

01.07.1975

Anmerkung der RedaktionDie Schriften von Wilhelm Schmundt muss leider jeder kennen, der sich für die soziale Dreigliederung einsetzen will. Nicht etwa, weil sie irgend etwas zum Verständnis der sozialen Dreigliederung beigetragen haben. Sondern umgekehrt, weil sie vielen bei ihrem Verständnis der sozialen Dreigliederung im Wege standen - und immer noch...   Weiterlesen

01.02.1975

Das Buch in der Online-Fassung - Herausgeber: Rüdiger Blankertz Die vorliegende Textgestalt wurde auf Bitten der Tochter von Hans-Georg Schweppenhäuser, Frau Dr. Christa Clamer, Freiburg, hergestellt. Textgrundlage ist die einzige Ausgabe von 1975. Der Umbruch und damit die Seitenzahlen entsprechen NICHT dem Original.  Weiterlesen

01.12.1973

"so möchte ich aus dem tätigen Miterleben jener Zeit in Schlesien und zwar speziell von der angeführten Dreigliederungs-Aktion in Oberschlesien berichten. Es dürfte kaum noch jemand der Teilnehmer jener Ereignisse da sein. So mag denn dies immerhin historische und einmalige Geschehen festgehalten werden."  Weiterlesen

01.10.1973

Soziale und antisoziale Impulse Der ungelöste und scheinbar unlösbare Gegensatz von individueller Freiheit und sozialer Gemeinschaft ist die eigentliche Ursache der unzähligen Fragwürdigkeiten unseres heutigen gesellschaftlichen Daseins, ist das Zentralproblem unserer Zeit. Und doch wissen wir instinktiv: Die beiden Begriffe gehören zusammen;...   Weiterlesen

01.05.1973

In diesem Aufsatz versucht Hartmut Wilken den inneren Aufbau einer Vortragsreihe Rudolf Steiners zur Weltwirtschaft, dem sogenannten Nationalökonomischen Kurs, aufzuzeigen. Während die Wertbildung im Mittelpunkt der ersten sieben Vorträge steht, baut Rudolf Steiner in den sieben letzten Vorträge darauf, um die Preisbildung auseinanderzusetzen.  Weiterlesen

01.05.1973

Man hat der Dreigliederungsbewegung jahrelang vorgeworfen, dass sich die „Freunde“ nur streiten würden. Die Ursache scheint mir darin zu liegen, dass jeder (oder wenigstens viele) den Zipfel der umfassenden Dreigliederungswahrheit, den er bei seinen Bemühungen gerade erwischt hat, für die ganze Wahrheit ausgab. Dieses Stadium haben wir eigentlich heute überwunden.  Weiterlesen

01.05.1973

Übersicht über die KontroverseSoziale Prozesse und Organe statt Dreiteilungzwischen Benediktus Hardorp, Wilhelm Schmundt und Hartwig Wilken   Ihre [Benediktus Hardorps] Thesen zur sozialen...   Weiterlesen

01.10.1972

In diesem Aufsatz versucht Hartmut Wilken den inneren Aufbau einer Vortragsreihe Rudolf Steiners zur Weltwirtschaft, dem sogenannten Nationalökonomischen Kurs, aufzuzeigen. In diesem ersten Teil des Aufsatzes versucht er die ersten sieben Vorträge in einen Zusammenhang mit den Wesensgliedern des Menschen zu bringen.  Weiterlesen

01.10.1972

Was ist Dreigliederung? Thesen – zur Neuformulierung geeignet - Die Idee der Dreigliederung des sozialen Organismus ist bisher meist als Dreiteilungstheorie mißverstanden worden. Geistesleben, Rechtsleben, Wirtschaftsleben wurden institutionell gesehen und als „geist-gemäße“ Kasten oder Stände interpretiert. Der soziale Organismus lebt faktisch in vielen Sozialgebilden, die nicht in das alte Dreiteilungsschema passen. Jedes Sozialgebilde – eine Schule, eine Fabrik, ein Krankenhaus z.B. – ist ein einheitliches Ganzes, das als Einheit jedoch in dreigliedriger Funktion verstanden werden kann.  Weiterlesen

01.01.1971

Anmerkung der RedaktionDie Schriften von Wilhelm Schmundt muss leider jeder kennen, der sich für die soziale Dreigliederung einsetzen will. Nicht etwa, weil sie irgend etwas zum Verständnis der sozialen Dreigliederung beigetragen haben. Sondern umgekehrt, weil sie vielen bei ihrem Verständnis der sozialen Dreigliederung im Wege standen - und immer noch...   Weiterlesen

01.12.1970

Seit Kriegsende wurde die soziale Dreigliederung fast ausschließlich in kleineren Zirkeln und Gruppen theoretisch erarbeitet. Arbeit nach außen wurde entweder nicht versucht, nicht gewollt oder scheiterte. Die Form, in der die Dreigliederung vertreten wurde, wirkte auf Außenstehende wie auch auf andere anthroposophische Freunde nur in Einzelfällen überzeugend. Was fehlte, ist eine Dreigliederungsbewegung; die gab es seit 1919 nicht mehr – bis etwa 1966.  Weiterlesen

01.01.1970

Über eine Berliner Initiative zur Schaffung einer assoziativen Wirtschaftsordnung für den Bereich der biologisch-dynamischen Arbeit - ein Rechenschaftsbericht von Hans Georg Schweppenhäuser Das Studium des Rechenschaftsberichts von Hans Georg Schweppenhäuser aus dem Jahre 1970 über den missglückten Versuch, in Berlin eine Assoziation für Produkte der biologisch-dynamischen Landwirtschaft...   Weiterlesen

01.01.1967

Die Deutschen sind nicht allein um ihrer selbst willen gezwungen, sich der Herausforderung, die in der Teilung liegt, zu stellen; sie sind dazu aufgerufen, die in der Welt wirkenden sozialen Gegensätze geistig zu überwinden, um so auch die Voraussetzungen für eine friedliche Lösung des deutschen Problems zu schaffen.  Weiterlesen

01.04.1965

Der Anthroposoph und die Politik - Die Anthroposophie ist ein Erkenntnisweg, der sich nur im einzelnen Menschen beziehungsweise in deren gesellschaftlichem Zusammenleben vollziehen kann. Das bleibt auf der Erkenntnisebene. Sektiererei entsteht, wenn sich Gruppen bilden, die bestimmte Weltanschauungen pflegen in dem Bestreben, sie der Umwelt aufzudrängen. Das können auch politische Inhalte sein.  Weiterlesen

01.01.1963

Eine gegensätzliche Rechtsauffassung über das Eigentum an den Produktionsmitteln ist heute zu einem Kampf um die Gesellschaftsordnung geworden. Daraus ist der Ost-West-Konflikt entstanden. Mit politischen oder gar militärischen Mitteln ist er nicht zu lösen. Der Angelpunkt für die Lösung der Eigentumsproblematik liegt im revolutionären Umdenken der Rechtsbegriffe.  Weiterlesen

01.12.1961

Wir dürfen uns nicht differenzieren wollen von den anderen (konfessionellen oder weltanschaulichen) Privatschulen durch ein anderes Finanzierungssystem, sondern dadurch, dass wir die Prinzipien der Erziehung nicht vom Staate nehmen (wie die anderen Privatschulen in der Regel), sondern unmittelbar aus der Einsicht in die Erziehungsbedingungen in unserer Zeit. Deshalb sollten wir alle Kraft darauf verwenden, für diese zu kämpfen - und das Geld vom Staate als unser gutes Recht ohne die geringsten Bedenken nehmen.  Weiterlesen

01.07.1961

Dieses Memorandum erschien im Juni und Juli 1961 kurz vor dem Mauerbau, in der unabhängigen Zeitschrift »DIE KOMMENDEN« und später als Sonderdruck in 20.000 Ex. Der 2. Teil des Memorandums wurde nach dem 13. August in den Ausgaben Oktober u. November, sowie als Flugblatt veröffentlicht. Die Gedanken die darin entwickelt wurden, sind nie aufgegriffen worden.  Weiterlesen