Liebe Leserinnen und Leser,
wir sind für diese Webseite und unsere weiteren Aktivitäten auf Ihre Spenden angewiesen.
Es fehlt nicht mehr viel, um unser Ziel für dieses Jahr noch zu erreichen. Helfen Sie mit !

Wir brauchen für 2018: 23.000 €Bisher eingegangen sind: 20.745 €
90% finanziert
 
Weitere Details zur Finanzierung des Instituts für soziale Dreigliederung finden Sie in unserem Finanzbericht

Spenden

Spendenkonto:
Institut f. Dreigliederung, BIC GENODEM1GLS, IBAN DE80430609671136056200

Das schwierige Verhältnis der Dreigliederungsbewegung zum Marxismus

Teil I: Positionen in der heutigen Dreigliederungsbewegung

28.07.2018

„Beschäftigt man sich mit Rudolf Steiners Dreigliederungsimpuls, so kommt man nicht umhin, sich mit dessen Verhältnis zum Marxismus auseinanderzusetzen. Es gibt kaum einen Text oder Vortrag Steiners zum Thema Dreigliederung, der nicht auf irgendeine Weise Bezug auf die sozialistische Arbeiterbewegung nimmt.“ Georg Klemp

Im ersten Aufsatz geht es Georg Klemp darum, dass die heutige Dreigliederungsbewegung es sich mit ihrer Kritik am Marximus zu leicht macht und sich sogar dabei teilweise selber verrät. Im zweiten Aufsatz nimmt Georg Klemp das marxistische Verständnis von Grundbegriffen wie Arbeit und Kapital in Schutz gegen die damalige Kritik von Rudolf Steiner.

Diese beiden Texte halte ich für eine gute Diskussionsgrundlage und hoffe, dass es mir gelingt, bald Stellung dazu zu nehmen. Durch den zweiten Text konnte ich für mich ein Rätsel lösen, das mich schon lange beschäftigt, nämlich warum innerhalb der heutigen Dreigliederungsbewegung nicht nur Unternehmer oder Unternehmensberater, sondern auch ehemalige Marxisten mit Rudolf Steiners Arbeitsbegriff nichts anfangen können.

Sylvain Coiplet

 

Georg Klemp Das schwierige Verhältnis der Dreigliederungsbewegung zum Marxismus
Teil I: Positionen in der heutigen Dreigliederungsbewegung (PDF)