Wird das Geld der Zukunft wie ein Mensch sein – geboren werden, altern und sterben?

Autor/in:
Erscheinungsjahr: 2003
Herausgeber: Roland Benedikter
Quellenangaben: Postmaterialismus Band 5, Das Kapital, Seite 97-125

Inhalt

  1. Die Lage: Kapitalismus, Sozialismus und Globalisierungskritiker.
  2. Die Tendenz: Materialismus und Spiritualismus als Komplementarität?
  3. Wir brauchen eine solide Grundlage für einen dritten Weg: Der Mensch; Ich und Welt; Das Denken ist jenseits von Subjekt und Objekt; Das Erkennen als Beginn einer neuen Einheit; Handeln aus Einsicht; Das „Ich“ als Lücke im Weltprozess; Die Wirtschaft – der potentielle Mensch.
  4. Der historische Abstraktionsprozess des Kapitals.
  5. Als Konsument im Einheitsstaat.
  6. Der dreigegliederte soziale Organismus.
  7. Die Selbstversorgerhaltung passt nicht in die arbeitsteilige Wirtschaft.
  8. Technik, Kapital, Besitz.
  9. Kapital wird durch Zirkulation verfügbar gemacht.
  10. Das Geld als Weltbuchhaltung.
  11. Erkennen und Erzeugen.
  12. Das „alternde Geld“.
  13. Makro-Gestaltung statt gutem Verhalten.
  14. Frei-Wirtschaft als Denkanstoss.
  15. Wie findet man Fähige?

Der Text wurde vom Herausgeber ohne Einverständnis des Autors stark verändert. Z.B. wurde 21 mal das ursprünglich überhaupt nicht verwendete Wort „Postmaterialismus“ nebst entsprechenden Textveränderungen eingefügt. Ursprünglich verwendete Wörter wie „Anthroposophie“ oder „christlich“ wurden gestrichen oder durch andere ersetzt usw., sodass das Ganze in der Buchveröffentlichung in einem anderen Licht erscheint.