Die Bochumer Brücke: Ein sozialer Brückenschlag ins 21.Jahrhundert

Autor/in:
Erscheinungsjahr: 2000
Quellenangaben: Das Goetheanum, 79.Jg., 2000, Nr.22, S.467
Ein Gespräch, das Wilhelm Neurohr führte. Peter Romahn, bekannt aus langjähriger Zusammenarbeit im Arbeitskreis für soziale Dreigliederung im Ruhrgebiet, äußerte sich zu der Idee eines Regionalkaufhauses in Bochum, ein Projekt der Lokalen Agenda 21, wo neben einem reichen Angebot an Waren auch ethische, sozialverträgliche Dienstleistungen sowie ein ganzheitliches Medizinangebot für Körper, Geist und Seele verfügbar sein soll. Es geht dabei nicht um Gewinnmaximierung, sondern um die Verwirklichung des Assoziationsprinzips der Dreigliederung, um das Was, Wie und Wie teuer gemeinsam festzulegen.