Die halbpathologische, halbkriminelle Geldwirtschaft und die schwere Geburt der ökonomischen Vernunft.
Beitrag im Buch: Wesen und Funktion des Geldes, Stefan Leber (Hrsg.)

Erscheinungsjahr: 1989
Quellenangaben: Stuttgart 1989
1.Machiavelli: Nur unter Zwang handelt der Mensch vernünftig. 2.A.Smith: Ungehemmtes Streben nach Reichtum führt zum allgemeinen ökonomischen Glück. 3.Arbeitsteiligkeit - die verpaßte Gelegenheit zur ökonomischer Vernunft. 4.Die unsichtbare Hand, politische Ökonomie - fragwürdige Surrogate statt ökonomischer Vernunft. 5.Ökonomische Vernunft begreift das Positive, das durch die allseitige Abhängigkeit aller voneinander in der Arbeitsteiligkeit entstanden ist. 7.G.E. Lessing und das historische Gewissen des J.M.Keynes. 8.Lassalle - Marx. Ökonomische Vernunft - Gewalttätigkeit. 9.Zur Mäeutik der ökonomischen Vernunft. 10.Geist und Geld. 11.Umfassende Umverteilung. Aufgabe der unpolitischen Gemeinschaft. 12.Die methodisch durchgeführte Alterung des Geldes, ein Gebot der ökonomischen Vernunft.