Moralische Kräfte - Gesetze des Wirtschaftens

Autor/in:
Erscheinungsjahr: 1972
Quellenangaben: Das Goetheanum, 51.Jg., Nr.32/1972, S.253-254
Urphänomen des Wirtschaftens ist das vertragliche Geben und Nehmen, Urfunktionen sind Gleichgewichtsprozesse, Strukturprozesse und Vertragsprozesse. Die zur Realisierung dieser Urfunktionen erforderlichen Kräfte sind Ausgleichen, Machtbeschränkung, Verantwortung, Verständnis und Treue, also Kräfte sozialmoralischer Art.