Geldpathologien: Phänomene, Ursachen und Lösungsansätze

Autor/in:
Erscheinungsjahr: 2015
Herausgeber: Zeitschrift Sozialimpulse, 26.Jahrgang, Heft Nr.1, März 2015, S.6-9
Seiten: 4

Nach Harald Spehl krankt das gegenwärtige Geldwesen. Gründe sieht er in unkontrollierten Geldströmen, die auf der Suche nach Rendite global zirkulieren, in Stauungsphänomenen durch Eigentum, in Spekulationspraktiken mit Unternehmenskapital und Boden, in ins "Virtuelle" gehenden Finanzprodukten, die auf Wettabschlüssen basieren und in der Unklarheit des Investuionsbegriffes. Destabilisierung des Weltmarktes ist die Folge. Trotz größerer Produktivität nimmt die öffentliche Armut zu. Es fehlt ein wesensgemäßer Geldbegriff. Lösungsansatz u.a.: keine Zwangsschenkung durch staatliche Steuerabgaben und Sozialleistungen, sondern ein Schenkungsbedarf sollte bereits bei der Wertschöpfung miteingerechnet werden.

  • Geldschöpfung, Geschäftsbanken und Notenbanken
  • Pathologische Geldanlage-Praktiken
  • Geld ist da, aber nicht an der richtigen Stelle
  • Die Entwicklung siet 2007/08
  • Ursachen für die Fehlentwicklungen
  • Invstitionsbegriff klären
  • Steuer: Zwangsschenkung mit nebenwirkungen
  • Schlussbemerkung