Artikel & Essays

Die meisten Texte stammen von Autoren, die sich ausdrücklich mit dem Ansatz einer sozialen Dreigliederung auseinandersetzen und fragen, was daraus an Lösungsvorschlägen für heutige Probleme entwickelt werden kann. Wir nehmen aber auch Artikel und Aufsätze auf, die nur historisch relevant sind, oder vergriffen bzw. schwer zu finden sind oder uns von den Autoren selbst angeboten werden. Die Aufnahme in dieses Archiv stellt also an sich noch keine Empfehlung dar.

Ansicht Thema Autor/in Jahr
1997
01.09.1997

Siehe:www.sozialimpulse.de/pdf-Dateien/Wer_soll_die_Arbeitslosigkeit_bezahlen.pdf (pdf)   Weiterlesen

01.08.1997

Eines vorweg: Ich komme aus einem Land, wo der Nationalismus keineswegs verpönt ist, sondern noch eine politische Selbstverständlichkeit darstellt. Deutschland hat mich gerade deswegen angezogen, weil hier der Kampf gegen den Nationalismus nicht von vornherein verloren scheint.  Weiterlesen

01.08.1997

Zu den Kernpunkten der sozialen Dreigliederung gehört die Überwindung des Nationalismus. Erste Ansätze zu dieser Überwindung gibt es schon im Frühwerk Rudolf Steiners. Dort bleibt es aber meistens bei Andeutungen. Verständlich werden sie oft erst durch sein späteres Werk. Man kann sich fragen, warum Rudolf Steiner solange braucht, um seine Ideen auf den Punkt zu bringen. Liegt es nur an seiner eigenen Entwicklung oder auch an äußeren Umständen? Hier lohnt es sich einen Blick auf seine Biographie zu werfen.  Weiterlesen

01.08.1997

Heute stehen wir vor einer grundlegenden Neuorientierung, was die Zukunft der Arbeit betrifft. Die sogenannte Arbeitslosigkeit (eigentlich Erwerblosigkeit und mangelnde soziale Verteilung von Finanzen und sinnvoller Arbeit) ist ein Aufruf für eine neue soziale Gestaltung der heutigen Gesellschaft. Rudolf Steiner hat bereits zu Jahrhunderbeginn solch neue Perspektiven aufgezeigt...   Weiterlesen

01.07.1997

Diese Arbeit ist ein Plädoyer für individuelle Minderheitenrechte und gegen einen rechtlichen Zwang zur kulturellen Assimilation. Viele Autoren sehen darin einen Widerspruch. Wer keinen Widerspruch sehen kann, gilt ihnen dann als naiv. In der vorhandenen wissenschaftlichen Literatur sehe ich aber keinen Anlaß, diese Naivität aufzugeben.  Weiterlesen

01.07.1997

Rudolf Steiners Verhältnis zur Politik war ein sehr konkretes. Er betrachtete sie nicht als etwas Nebensächliches oder echte geistige Bestrebungen sogar Störendes. Im Gegenteil. Er wollte seinen Zeitgenossen für den wirklichen Charakter und die Hintergründe der politischen Geschehnisse die Augen öffnen. Man braucht nur einen Blick zu werfen in die Zeitgeschichtlichen Betrachtungen aus...   Weiterlesen

01.04.1997

Siehe:www.sozialimpulse.de/pdf-Dateien/Globalisierungsfalle.pdf (pdf)   Weiterlesen