Soziale Dreigliederung - Ein Gegenentwurf zum Nationalismus

Autor/in:
Erscheinungsjahr: 1997

Eines vorweg: Ich komme aus einem Land, wo der Nationalismus keineswegs verpönt ist, sondern noch eine politische Selbstverständlichkeit darstellt. Deutschland hat mich gerade deswegen angezogen, weil hier der Kampf gegen den Nationalismus nicht von vornherein verloren scheint.

Dies habe ich anfangs dadurch versucht zu erklären, daß manche Deutschen sich über die Zeit des Nationalsozialismus schämen. Das mag in der Tat eine zentrale Rolle spielen. Bei meiner Beschäftigung mit der früheren deutschen Literatur stieß ich aber auf Autoren, die jeden Nationalismus scharf ablehnten. Dazu gehörte Rudolf Steiner.